Aus Presbyterium und Gemeindeleben

Im Frühjahr des nächsten Jahres feiert unsere Gemeinde ihren 150. Geburtstag! Normalerweise ist dies im christlich geprägten Mitteleuropa noch jung, aber im »hillige Kölle« und seiner direkten Umgebung ist es für eine evangelische Gemeinde sehr alt. Schließlich war es in Köln nicht erlaubt, eine der »widerwärtigen« Religionen auszuüben. Das galt für Juden und Muslime wie für Protestanten. Bis Napoleon das Rheinland eroberte und 1794 Religionsfreiheit gewährte, wurde danach verfahren. Bis dahin gab es evangelische Gemeinden nur vor den Mauern Kölns, also im rechtsrheinischen Mülheim, das wie Ehrenfeld 1888 nach Köln eingemeindet wurde, und in Frechen links des Rheins. Deshalb ist es für diese Gegend schon ein stattliches Alter, als evangelische Gemeinde 150 Jahre alt zu werden.

Am 12. März 1872 trafen sich 16 Ehrenfelder unter der Leitung des Koblenzer Konsistorialrats Korten, um die Gründung einer eigenständigen Kirchengemeinde Ehrenfeld einzuleiten – die Landeskirche hieß damals Konsistorium und Koblenz war die Landeshauptstadt der preußischen Rheinprovinz.

Im März 2022 will ich ein Buch über die Geschichte unserer Gemeinde veröffentlichen und ich suche noch Material. Vor allem Fotos, wie z. B. vom Vereinshaus am Fröbelplatz 15, das bis zur Zerstörung im II. Weltkrieg das Gemeindehaus war.
Im Rahmen der Geburtstagsfeier wird außerdem am 11. März der weltberühmte Stuttgarter Kammerchor  in der Friedenskirche ein Konzert geben.

Joachim Metzner