Lili Wieruszowski (1899-1971)

Im Rahmen des Festjahres 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland ist es uns eine besondere Ehre, an die Komponistin und Organistin Lili Wieruszowski zu erinnern, die von 1922 bis 1925 an der Evangelischen Kirche in der Rothehausstraße (heutige Friedenskirche) als Organistin tätig war.
Lili Wieruszowski stammte aus einer der angesehensten Kölner Fami­lien. Ihr Vater Alfred war ­Senatspräsident am Oberlandesgericht Köln. Ihre Mutter Jenny Landsberg engagierte sich sehr aktiv in der Frauenbewegung. Ihre Eltern, beide jüdischen Glaubens, ließen ihre vier Kinder evangelisch taufen, um ihnen alle Wege offen zu halten.
Lili Wieruszowski studierte Cello und Klavier am Kölner Konservatorium und an der Hochschule für Musik in Berlin. Ihre ganze Liebe galt jedoch bald der Orgel und 1922 legte sie ihr ­Orgelexamen ab. Prof. Franke aus Köln war für sie ein ausgezeichneter Lehrer und er war es auch, der Lili Wieruszowski über die freie Organistenstelle in Ehrenfeld informierte. Sie bewarb sich erfolgreich um diese Stelle. Lili Wieruszowski liebte ihre »kleine Orgel« und es begann eine sehr produktive Zeit. Mit dem ­damaligen Pfarrer Spieker verband sie eine lebenslange Freundschaft. Nicht nur beruflich zog es sie weiter nach Berlin.  Sie verliebte sich unglücklich, stürzte in schwere Depressionen und erkrankte mehrfach lebensbedrohlich. Nach ihrer Rekonvaleszenz ­gelang es ihr nicht mehr, aufgrund ihrer nichtarischen Abstammung, eine Stelle als Organistin zu bekommen. Sie erhielt ein Arbeitsverbot und wurde aus der evangelischen ­Gemeinde ausgeschlossen. 1933 emi­grierte Lili Wieruszowski in die Schweiz. Dort lebte sie als geduldete Person, ohne Arbeitserlaubnis, in sehr armen Verhältnissen. Erst 1958 erhielt sie den »Schweizer Bürgerbrief«.

Mehr über das Leben und Wirken von Lili Wieruszowski
Samstag, 30. Oktober |18 Uhr
Friedenskirche

Konzert mit Werken von Lili Wieruszowski, Organist Alain Gering
Sonntag, 31. Oktober | 18 Uhr
Friedenskirche

Vorstellung der Biografie durch Karin Feuerstein- Prasser